Ein weiter Fetisch in unserem sexuellen Leben

Besamung, Schwängerung und Benutzung von Ehefrauen durch fremde Partner
Madame-M
Klinik-Assistent
Beiträge: 31
Registriert: 15. Dezember 2013, 05:39
Geschlecht: Paar
BDSM: dom.-sad.
Wohnort/Gegend:

Ein weiter Fetisch in unserem sexuellen Leben

Beitragvon Madame-M » 8. April 2017, 17:41

Für alle die uns und unsere Einträge noch nicht so gut kennen hier vorab eine kleine Übersicht unsere Vorlieben und Sexualität. Wir sind ein langjährig verheiratetes Ehepaar, früher war ich Sklavin das sich dann durch mehrere Umstände änderte, heute führen wir eine C3 Cuckoldbeziehung, ich habe einenDauerlover und Hausfreund der zeitweise bei uns wohnt oder mit uns auf Urlaub fährt und mich vom ersten Tag an an dem wir ihn kennen lernten mich ausschließlich in meine Pofotze fickt. Mein Ehecucky hat Hormontitten, sein nutzloser Sklavenpimmel wird nicht mehr steif und kann nicht mehr spritzen trotzdem halte ich ihn mit einer Keuschheitsschelle mit Harnröhrenplug Dauerleusch, denn herumspielen an dem nutzlosen Teil ist auch von mir unerwünscht, er trägt ausschließlich Damenunterwäsche. Das Skavenschwein wird von Markus, meinem Dauerlover, gelegentlich gefickt und ich nutze den cucky auch als Toilette für Alles und das immer und überall wo ich es von ihm wünsche. Ich liebe es mich von fremden Männern ficken und mir meine Hurenfotze mit ihren Sperma anfüllen zu lassen, gerne auch mehrere hintereinander dass es nur so aus mir wieder herausrinnt. Mein cucky liebt es mich dann mit der Zunge zu reinigen. In der Sexualität mit meinem Dauerlover bin ich, ich würde es mal so bezeichnen, unterwürfig und folge seinen Wünschen. Ich trage ausschließlich Nylons mit Strumpfhalter oder halterlose Strümpfe und wenn es die Aussentemperaturen zulassen verzichte ich auf den Slip, habe häufig Plugs in meine Ficklöchern und zeige mich gern auch so. Fickevents wo ich das Lustobjekt bin und von vielen hintereinander gefickt werde arrangiert fast immer Markus wobei ich mich auch ohne ihm oder meinen cucky ficken lasse. Ich liebe es meinen ehecucky ausführlich zu berichten wie gut es mir die fremden Männer besorgt haben, manchmal zeige ich ihm das eine oder andere abgefüllte Kondom denn ohne dürfen mich nur Männer ficken die einen aktuellen HIV und Hepatitistest vorlegen können. Einzige Anordnung von Markus ist dass die Pofotze ausschließlich nur von ihm genutzt wird und das aktzeptiere ich so und halte mich auch daran. Alles andere sind nur Wünsche denen ich gerne nachkomme.
Leider können wir aus beruflichen und gesellschaftlichen Gründen nur sehr eingeschränkt unsere Sexualität und Vorlieben fernab unseres Lebensmittelpunktes und in Urlauben ausleben. Daher gingen wir letztens auf eine Atlantikkreuzfahrt zu dritt um einen neuen Fetisch von Markus und mir auszuleben. Wir haben daran Gefallen gefunden dass ich mich in der Öffentlichkeit mit Spermaflecken auf Rock, Bluse, Kleid oder Strümpfen zeige. Weiters habe ich mit Markus vereinbart dass ich während der 10 Urlaubstage immer einen Plug im Po habe und auf seinen gesonderten Wunsch auch einen in der Fotze. Um beim Flug und den Landgängen keine Probleme zu haben einigten wir uns auf einen PVC Plug und am Schiff selbst auf meinen grossen Rosebudplug aus Metall mit schönen Stein. Ich verpasste meinen ehecucky eine PVC Keuschheitschelle aus den gleichen Gründen. Wir begannen bereits mit der “Verzierung” meiner Kleidung auf der Fahrt zum Flughafen, mein cucky saß vorne am Steuer, Markus und ich hinten und ich wichste Markus Schwanz. Kurz vor der Ankunft am Flughafen verstärkte ich meine Anstrengung und Markus spritzte mir seine Sahne auf mein Kleid. Beim Aussteigen am Flughafen war noch nicht alles eingetrocknet sodass noch etwas über den Stoff hinunterlaufen konnte. Hunderte von Menschen hier und mir läuft das Sperma über das Kleid, dieser Gedanke erregte mich ungemein und meine Hurenfotze würde klitschnass. Zum Glück hatte ich keinen Plug in der Fotze denn der wäre mit Sicherheit herausgerutscht. Eigentlich wollte ich auch mit Markus Pimmel während des Fluges nach Barcelona wo wir dann einschiffen, spielen aber der Flieger war bis zum letzten Platz gefüllt sodass wir dieses Vorhaben leider verwerfen müssten. So sass ich nun mit meinem spermaverzierten Kleid zwischen meinen zwei Männern und schob es soweit hoch das die Flugbegleiterinen und die die auf die Toilette gingen meinen Strumpfansatz und den Strumpfhalter sehen konnten. Wir wurden von einem Fahrtendienst am Flughafen Barcelona abgeholt und dieser brachte uns in einem Grossraumtaxi zum Hafen wo unser Kreuzfahrtschiff vor Anker lag. Beim Einsteigen rutschte mein Rock völlig unabsichtlich ( wer es glaubt) hoch und der hilfsbereite Taxilenker durfte einen Blick auf meine glatte Fotze und die Strapse erhaschen. Natürlich wolterholte sich dieses Szenario auch wieder beim Aussteigen. Trinkgeld gab es dann keines mehr, die gewährten Blicken auf meinen Körper waren genug Belohnung für seine Hilfsbereitschaft. Das Einschiffen ging recht rasch vor sich da wir das meiste schon von zu Hause erledigen konnten. Nachdem unser Gepäck auf das Zimmer kam machten wir uns alle frisch und erforschten das Schiff da wir mit diesem noch nicht auf Reise waren. Natürlich mit dem Spermaflecken auf dem Kleid Die obligatorische Emergencyübung war für 17.30 angesetzt das Auslaufen für 18.00. Danach wollten wir zum Abendessen gehen und das mit weiteren. Spermaflecken auf meinen Kleid. Nach der Auslaufen gingen wir auf das Zimmer, mein ehecucky durfte mir die Möse sauberlecken und den Plug aus meiner Pofotze entfernen und sie reinigen und für das Eindringen von Markus vorbereiten. Ich stellte mich breitbeinig im Zimmer auf schob das Kleid hoch und hielt meine Pobacken weit auseinander nach mehreren heftigen Stössen war es soweit und Markus zog seinen Prügel aus meiner Pofotze , warf mich auf das Bett und mit einigen heftigen Wichsbewegungen landete seine Ficksahne auf meinen Kleid und den Strümpfen. So gingen wir drei dann zum Abendessen. Da die Sahne so frisch war suchte sie den Weg nach unten und die Strümpfe was natürlich herrliche Flecke hinterließ. Nach dem Abendessen beschlossen wir noch das eine oder andere Tänzchen zu wagen so suchten wir die sogenannte Skybar auf. Nach einigen Drinks waren wir reif für das Bett. Alle geduscht und ab ins Bett wobei Markus und ich in solchen Fällen immer im Doppelbett schlafen und der ehecucky im Einzelbett oder vor unserem Bett. Am nächsten Morgen merkte Markus dass ich mir den Plug nach den Abendlichen Fick nicht mehr in meine Pofotze steckte, so äußerte er den Wunsch dass ich mich auf das Sonnendeck mit dem Stringtanga dem grossen Rosebudplug und ohne Bikinioberteil den Tag auf See zu verbringen. Ich vereinbarte mit Markus dass ich seinen Wunsch nachkommen werde aber wenn ich ins Pool gehe das Bikinioberteil anziehe dafür aber mit weit gespritzten Beinen am Bauch auf der Liege mein Buch lesen werde sodass man den Plug gut sehen kann. Meine 2 Männer lagen neben mir und mein ehecucky war für die Getränke und Snacks zuständig. Es war recht amüsant wie verstohlen manche auf und schauten oder uns beobachteten. Ist ja nicht alltäglich zu sehen, eine Frau mit etwas im Arsch was in der Sonne glitzert und funkelt, die Frau und der eine Mann dem Mann mit Brüsten die in einen BH mit B Cup passen dauernd was befehlen. So nutzten wir den Tag bis zu den letzten Sonnenstrahlen. Nach dem Abendessen besuchten wir die Abendshow in dem Theater. Wir staunten über die Größe des Theaters und schmiedeten Pläne für die Shows in den nächsten Tagen wie wir diese in unsere Sexualität und Vorlieben einbeziehen werden. Für die Gäste der Suiten waren Logen vorgesehen und die wollten wir auch dafür nutzen. Am nächsten Tag war Landgang angesagt und dafür wurde der PVC Plug verwendet um bei der Rückkehr keine Überraschung zu Erleben denn auch auf Schiffen wird genauso wie auf Flughäfen mit Metalldetektor kontrolliert. Für diesen Abend war geplant das wir vor dem Abendessen zur Show gehen um ein weiteres Kleid mit Sperma zu verzieren. Ich kniete mich vor Markus während der Show und versorgte seinen Pimmel mit meinem Mund. Als er mir ein Zeichen gab hörte ich damit auf und mit ein paar Wichsbewegungen ergoss sich sein Sperma von meinen Brüsten abwärts auf das ganze elegante Abendkleid. Ich wurde megafeucht zwischen meinen Beinen und mein ehecucky durfte alles mit ansehen. Das erregte mich natürlich zusätzlich! So gingen wir zum Abendessen und auch in das Casino das sich ebenfalls an Bord befand. Nächster Tag wieder Landgang auf einer anderen Insel welche wir auch besichtigten. Abends wieder Show wo sich Markus was ganz spezielles für mich einfallen ließ. es wurden in dem Theater auch während der Show Getränke serviert. So sollte ich mir den Rock während der Show ausziehen und nur mit Bluse und in Nylonstrümpfen mit Strumpfhalter und Plug sitzen. Ich folgte dem Wunsch von Markus dieser bestellte während der Show bei dem Kellner Getränke für uns 2. Dieser war völlig sprachlos als er mich so sitzen sah und könnte sich nicht sattsehen an mir. Nach einiger Zeit kam er mit den Getränken und er verschlang mich wieder förmlich mit seinen Augen. Um meinen ehecucky nicht Durst leiden zu lassen und ihm auch einwenig von meinem Drink abzugeben pisste ich in mein leeres Glas, füllte es voll an und befahl ihn es bis zum Ende der Show auszudrinken. Mein cucky trinkt sehr gerne meine Pisse! Am nächsten Tag war Landgang auf Madeira, diesen liesen wir aus da mein Mann und ich vor Jahren wir schon mehrmals Urlaub auf dieser Insel gemacht hatten. So war wieder das Sonnendeck mit Rosebudplug und Wicked Weasel Bikini angesagt. Einen herrlicher Sonnentag mit vielen neugierigen Blicken durften wir erleben. So vergingen die darauf folgende Tage und Abende meist mit Spermaflecken auf meiner Kleidung. Für den letzten Abend überlegte ich mir was besonderes und wollte meine beiden Männer, eigentlich falsch da mein ehecucky fast kein Mann mehr ist, mit was sehr ausgefallenen überraschen wollte. So zog ich eine schwarze transparente Chiffonbluse an darunter einen Viertelschalen BH der meine leicht hängenden Titten anhebt und meine dunklen grossen Brustwarzen frei lässt. Ein eng anliegend feuerroter Rock darunter ein schwarzer Strumpfbandgürtel mit 10 Strumpfbänder den ich mir vor einiger Zeit für mich mit diesen metallenen Verschlüssen wie es früher gebräuchlich war, eigens anfertigen ließ schwarze Nahtnylons sowie ein Lederriemengeschirr das meine Taillie etwas verkleinert mit Schrittriemen der meine beiden grossen PVC Plugs gegen das herausrutschen sichert. Alles zeichnet sich bei dem Rock ganz eindeutig ab und wenn das Licht passt ist er sogar leicht durchsichtig. Als mich Markus so sah, er kennt fast meine ganze Garderobe meinte er dass die Chiffonbluse verziert werden sollte bevor wir zum Abendessen gehen. So zog ich mir den Rock nochmals aus da dieser sich auf Grund der Enge nur schwer hochschieben lässt, öffnete hinten den Schrittriemen und entfernte meine Poplug. Ich befahl meinem ehecucky Markus Pimmel steif zu blasen und meine Pofotze mit der Zunge zum Eindringen für Markus vorzubereiten was er sehr gerne ausführte. Markus war sichtlich sehr erregt denn es dauerte nicht lange und ließ mich wissen das den gleichen kommen würde. Rasch umgedreht kaum hatte ich seinen Pimmel in der Hand spritzte er wieder eine volle Ladung auf meine Bluse. Einige Tropfen landeten bei mir im Gesicht. Als ich diese abwischen wollte meinte mein Hengst ich solle dies nicht tun und das Naturmakeup so belassen. Also beließ ich es so, stopfte mir wieder den Plug in meine Pofut verschloss den Schrittriemen und zog den Rock wieder an. Die Ficksahne lief mir über die Bluse bis zum Rock runter und hinterließ herrlich weiße Rinnspuren. Wenn man nicht ganz auf den Kopf gefallen ist, man diese Spuren sah, man noch nicht beim Abendessen war so könnte man schon darauf Rückschlüsse auf die Herkunft der Flecken und Rinnspuren treffen. So gekleidet und geschmückt gingen wir in das Restaurant wo ich einen Tisch in der letzten hinteren Ecke bestellt hatte, so hatten wir durch den ganzen bereits sehr gefüllten Speisesaal zu gehen. Ich spürte jeden Blick förmlich auf der Haut und genoss es!! Um die letzen in sich gekehrten aus ihrer Lethargie herauszureißen setzte ich meine Highheels mit den Metallabsetzen lautstark ein was auch bei einigen gut funktionierte. So gestylt genossen wir 3 noch die letzte Show und den Absacker in der Skybar und gingen zufrieden zu Bett. Auf dem Heimflug saß ich ebenso wieder wie auf dem Hinflug zwischen den Männern mit hochgeschobenen Rock. Am nächsten Tag nach unserer Rückkehr musste der cucky meine Kleidung in die Reinigung bringen und das Personal gesondert auf die Flecken hinweisen, das es sich hierbei um Spermaflecken von dem Lover seiner Frau handelt. Als Beweis musste er ein Tondokument mit dem Handy anfertigen was ja sehr leicht durchführbar ist. Alles in allem war es für uns drei ein sehr schöner erotischer und geiler Urlaub und werden diesen Fetisch weiter verfolgen und intensivieren. Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen das es sich hier um keine Fiktion handelt und alles so abgelaufen ist wie es hier beschrieben wurde.

Monica

Benutzeravatar
Neu-gierig
Klinik-Guru
Beiträge: 113
Registriert: 11. April 2015, 15:04
Geschlecht: Männlich
BDSM: einfach nur versaut
Wohnort/Gegend: Sachsen-Anhalt

Re: Ein weiter Fetisch in unserem sexuellen Leben

Beitragvon Neu-gierig » 9. April 2017, 13:32

Was für ein erregender Bericht!!!

Schreibt doch einfach mal, wann und wo ihr eure nächste Schiffsreise, oder einen weiteren Urlaub macht, da würde ich auch sehr gerne buchen!!! :twisted:

Ich bin doch ...

Neu-gierig ;)


Zurück zu „Fremdbesamung, Fremdschwängerung, Cuckold“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast