Fakeprofile leichter erkennen - die Sache mit den Bildern

Hier kann über alle Themen diskutiert werden.
Benutzeravatar
Samenerguss_
Klinik-Experte
Beiträge: 49
Registriert: 13. März 2016, 03:29
Geschlecht: Männlich
BDSM: einfach nur versaut
Wohnort/Gegend: Nähe Halle - Dessau

Fakeprofile leichter erkennen - die Sache mit den Bildern

Beitragvon Samenerguss_ » 20. April 2016, 16:27

Die Anzahl der Bilder in den Weiten des Netzes ist dermaßen gigantisch, dass niemand je mehr nachvollziehen kann, woher diese stammen oder wann und von wem sie einst aufgenommen worden sind. An dieser Aufgabe scheitert selbst spezielle Bildsuchsoftware, wie sie zum Beispiel eingesetzt wird, um Copyright-Verletzungen aufzuspüren, immer öfter. Das Problem ist zum einen die schiere Masse an Bildmaterial, zum anderen sind Bilder beschnitten, gespiegelt, vergrößert, verkleinert, umskaliert oder zig tausend Mal umbenannt worden. Weiterhin ist es heute keine Hexerei mehr, Bildinhalte zu sampeln und in einem neuen Kontext erstrahlen zu lassen; ausgefeilte Bild- und Videobearbeitungstechniken gibt es zuhauf.

Dort eine Spur aufnehmen zu wollen ist ebenso sinnlos, wie zu versuchen, die Fußspuren im Sand an einem Strand noch nach Stunden wiedererkennen zu wollen, nachdem hunderte Wellen darüber gehuscht sind - ein aussichtsloses Unterfangen.

Als ich mich zu Beginn meiner Internetzeit einmal konkreter mit dem Thema von Bilderklau befasste, wurde mir sehr schnell klar, dass dies wohl für die Zukunft - also heute - eines der größten Probleme darstellen wird. Denn bereits in den Anfängen tauchten bestimmte Bilder immer wieder auf und es war noch relativ leicht, einem Fakeprofil dadurch auf die Schliche zu kommen. Leider haben auch die Faker dazugelernt, und es wurde immer schwieriger, anhand der Bilder in einem Profil sinnvolle Rückschlüsse auf mögliches Faketum zu ziehen. Zwar gibt es einige Bildsuchmaschinen mit Wiedererkennungspotential für vielfach im Netz kursierende Bilder, doch ist die Trefferquote aus oben genannten Gründen extrem bescheiden. Bei meinen damaligen Tests waren es etwa bis 5 Prozent Erkennungserfolg. Zu wenig, um damit verlässlich Fakebilder aussieben zu können; eine andere Methode musste also her.

Im Laufe der Zeit und mit jedem neu identifizierten Fake-Account, zeichneten sich bestimmte Anhaltspunkte ab. Ich möchte es nicht komplett an die große Glocke hängen, aber durchaus einmal einige dieser Anhaltspunkte beschreiben, anhand derer mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit ein Fake erkannt werden kann in Bezug auf Bilder.

1. Nacktbilder mit Gesicht. Es mag zwar solche reellen Bilder geben, aber niemand der klaren Verstandes ist wird sich so im Netz präsentieren. Mit Ausnahme von professionellen Damen.

2. Auf Intimbehaarung achten! Diese ist in Mitteleuropa immer seltener anzutreffen, da sie nicht mehr dem Schönheitsideal der Mehrheit entspricht. Hat man einen 'Voll-Muff' auf dem Schirm - vielleicht noch in Verbindung mit Achselbehaarung, dann sollte eine erste Alarmglocke schrillen.

3. Ruhig einmal das Bild ohne geile Gedanken auf sich wirken lassen. Manchmal sieht man dann Details, die irgendwie nicht stimmig sind. Zum Beispiel die vierfache Mutter, die so gar keine Schwangerschaftsfalten hat oder der umgekehrte Fall, wo eine noch kinderlose Frau ebensolche aufweist.

4. Was macht ein Ehering an einem Single?

5. Man habe heute doch Geburtstag - doch was ist denn das da für ein Fußkettchen? Sternzeichen LÖWE im April? .. Schon sehr seltsam.

6. Aschenbecher und/oder Schnapsflasche im Hintergrund zu sehen - aber man ist Nichtraucher und NT.

7. Die geile Aufnahme vom letzten Parkplatzfick. Das Kennzeichen ist zwar unkenntlich gemacht, aber natürlich haben Autos in unserer Region das Lenkrad auf der rechten Seite???

8. Warum hat die Steckdose dort hinten an der Wand eigentlich drei Anschlüsse?

9. Und wer bitteschön hat ein ganzes Bücherregal mit kyrillischer Lektüre - oder auch englischer?

10. Jemand sitzt an einem 286er Computer und vielleicht liegen irgendwo auch noch Magnetbandkassetten herum.. .
11. Das Foto ist einfach zu gut ausgeleuchtet.

12. Wenn das dort ein aktuelles Bild sein soll, warum hat das Auto keine Umweltzonenplakette?

Wie bereits geschrieben, ist dies nur eine kleine Auswahl möglicher Erkennungszeichen. Hierbei spielt auch immer etwas Jagdtrieb mit und natürlich jahrelange Erfahrung und eine gehörige Portion Bauchgefühl. Es ist ein stetiger Lernprozess.
Samen gehört nicht in ein Kondom ...

PS: Das System hier verschickt keine Mail-Benachrichtigungen beim Eingang von Zuschriften - bitte immer mal vorbeischauen und nach Post sehen ...

tweety
Klinik-Assistent
Beiträge: 38
Registriert: 13. Dezember 2016, 20:31
Geschlecht: Männlich
BDSM: sonstige
Wohnort/Gegend: irrelevant da stllgelegt
VIP: Ja

Re: Fakeprofile leichter erkennen - die Sache mit den Bildern

Beitragvon tweety » 14. Dezember 2016, 04:23

Ich bin der Auffassung, Bilder gehörn allgemein, generell nicht ins Netz (auch nicht auszugsweise)
Schreiben kann man, auch verabreden, da schaut man obs paßt, stets - hmh wie sags ichs - "gesittet", gefällt der andre einem nicht, kann der ja nichts dafür umgekehrt genau so, respektvoller Umgang, niemals verletzen. Mein Eindruck: viele haben davor Angst und stellen daher lieber gleich Bilder rein um nicht auf - ich sage mal - böse Überraschungen zu stoßen. Aber genau das ist falsch! Auch die oft vertretene Haltung: "Ohne Bilder schreib ich gar nichts und treff mich auch nicht" so jemanden kanns ja dann nicht wichtig sein. Nicht hinter jedem Acc steckt ein Glöckner von Notre Dame ^^

Wichtig ist nur, ehrlich zu schreiben, nichts zu schönen auch negative Eigenschaften anzusprechen - es kommt sowieso alles raus!

Auch hier im Forum gibts scheinbar viele "Test-Themen" , Nutzer mit einem diesen Beitrag, der scheinbar darauf ausgelegt ist "mal sehen wie viele und wer drauf anspringt" es scheint mir eine Art "Profiling" zu sein, da sammelt jemand Daten. Das, sowas, muß man wissen auf diesem Terrain, Naivität ist ein interessantes Rollenspiel, aber das Köpfchen sollte sowas schon mitkriegen ... bevor man wo spurlos verschwindet.

Benutzeravatar
Samenerguss_
Klinik-Experte
Beiträge: 49
Registriert: 13. März 2016, 03:29
Geschlecht: Männlich
BDSM: einfach nur versaut
Wohnort/Gegend: Nähe Halle - Dessau

Re: Fakeprofile leichter erkennen - die Sache mit den Bildern

Beitragvon Samenerguss_ » 17. Dezember 2016, 14:49

Aber leider ist der Mensch nun mal ein bildhaftes Wesen und Bilder sagen mehr als tausend Worte. Und genau auf dieser Schiene wird dann bei diesen ganzen Fake-Accounts und Bilder-Nepp aufgebaut. Weil diejenigen wissen, dass dann die Hormone verrückt spielen und leichtes Spiel vorgegaukelt wird. Und zum "Test-Thema" stimme ich absolut überein; reine Neugier, Geilheitsbefriedigung, Kopfkino, Verrücktheiten jenseits alles Umsetzbaren oder einfach nur Themen um die Seiten irgendwie zu füllen und etwas Traffic zu generieren. Das kann keiner so genau sagen.

Bilder sind schon gut, wenn sie denn ehrlichen Ursprungs sind. Also wenn es ein erstes Telefonat gegeben hat und/oder man sich schon mal auf Skype einen ersten Eindruck verschaffen konnte. Dann können sie durchaus hilfreich bei der Findung sein - wobei aber hier weniger oft mehr ist. Natürlich kann man die Messlatte auch so hoch legen, dass keiner mehr drüberspringt. Wer also engelhafte oder durchgestylte Wesen sucht, wird kaum fündig werden. Dazu kann man sich in reinen Heiratsmärkten umsehen - aber nicht auf reinen Sexseiten.
Samen gehört nicht in ein Kondom ...

PS: Das System hier verschickt keine Mail-Benachrichtigungen beim Eingang von Zuschriften - bitte immer mal vorbeischauen und nach Post sehen ...

tweety
Klinik-Assistent
Beiträge: 38
Registriert: 13. Dezember 2016, 20:31
Geschlecht: Männlich
BDSM: sonstige
Wohnort/Gegend: irrelevant da stllgelegt
VIP: Ja

Re: Fakeprofile leichter erkennen - die Sache mit den Bildern

Beitragvon tweety » 17. Dezember 2016, 22:47

Warum sollten Bilder hilfreich sein? Man schreibt möglichst genau mit Stärken und Schattenseiten und der Lesende schaut obs vom "Grundgerüst" paßt. Bei einem Treff, obs optisch paßt (und das beschreibt man ja schon bzw. sollte man beschreiben) Der wirkliche Hintergrund ist - glaube ich - eher, das ohne Bilder gewisse Erwartungen beim Kennenlernen "zerplatzen" könnten, weil wer sich in schillernsten Farben beschreibt am Beispiel "heiß geschrieben" und dann stellt sich "Eumi Eumendäumel" vor^^, mit einem IQ von 120 (Minus! lol ) ^^ Das ist wie einen Schokoladenpudding beschreiben und was vorfinden, was eher in der Keramikabteilung zu finden wäre, da mag der Suchende keinen Pudding mehr, das will sich keiner versauen. Ich glaub das ist der eigentliche Grund, auf Bilder fixiert zu sein, es wird vorraus gesetzt.

Wer aber mal nachdenkt: man muß mit dem Gesicht auch "draußen" rumlaufen, entweder man beschreibt detailiert die Erwartungen oder man stellt textlos ein Bild rein - beides geht nicht!

Was engelhaft oder durchgestylt betrifft, so einer wird weit aus weniger in Heiratsmärkten (gruselig!) zu finden sein, "der" hats nicht nötig! Sexforen, derartige "Märkte" da gehts ums "eine" nur darum, ohne "schickimicki" mit "den Menschen verstehen" müssen, Etiketten befolgen und der gleichen. Man könnte auch hier berechtigt die Frage stellen, warum sollte sich so einer hier her verirren? Zum einen, weil er genau das, dies "Anbahnungsverhalten" und Erwartungen nicht beherrscht oder aber eine Partnerschaft außerhalb des Sexes nicht wünscht (und das ist verpöhnt, "Dir gehts ja nur um Sex" so als hätt man die Blattern)

Es ist eine Tretmühle: ein Haufen halb verhungerter Wölfe und keiner will fressen! (lol) Schenkelklopfer vom feinsten! Mir wurd mal gesagt, "Du kannst ja auch keinen finden, dazu mußt ma raus gehn" ^^ ja das stimmt schon (kiecher) , scheibt man in einschlägigen Foren, "iss auch nich richtig", ich komm mir völlig bescheuert vor! Mal ne Runde doof spielen. ^^

So geht das seit über 40 Jahren (ok, Kind- Pubertätzeit muß man abziehn) aber wo soll das hinführen? Das gibts ja gar nicht, eine durchaus hübsche Blume zu sein und zu verblühen, sinnlos, völlig sinnlos! Also ich fühl mich vom bisherigen Leben verscheissert! Und ich denke, ich bin da nicht der einzige ...

Darauf bauen manche aus den unterschiedlichsten Gründen auf, ein Profil das völlig makellos ist, in Hochglanzbildern ect. das ist oft "gestellt", keiner ist fehlerfrei!

Es ist Komik, wenns nicht zum heulen wäre ...

Edit:
Stattdessen macht man sich vorher schon den Kopf verrückt, wie reagiert man angemessen und blos nicht verletzend, wenn sich tatsächlich erwartungsvoll ein "Eumi" meldet, der kann nichts dafür, hat auch seine Sehnsüchte und Träume! Wie reagiert man? (der wird sich aber gar nicht erst melden, weil der riesige Angst vor hat an ein A-loch zu geraten. ) Ist ein solches Forum erfolgsversprechend? Ich glaube nicht "aber gut das wir drüber gesprochen haben" ^^ Die ersten Tage ists aufregend, irgendwann wirds langweilig.

... das ist doch verrückt! ...

Benutzeravatar
Muschel
Klinik-Guru
Beiträge: 118
Registriert: 1. August 2014, 17:45
Geschlecht: Weiblich
BDSM: masochistisch
Wohnort/Gegend: Ostseeküste

Re: Fakeprofile leichter erkennen - die Sache mit den Bildern

Beitragvon Muschel » 18. Dezember 2016, 03:11

@tweety

Du sprichst mir aus der Seele - besser kann man es nicht formulieren :!: 8-)
Ganz schlimm ist es, wenn sich die selbsternannten Fake-Jäger zu Wort melden :roll: :geek:
Gynäkologie, Dehnungen, Fremdbesamung, Schwängerung, Geburt, Lustschmerz


Zurück zu „Allgemeine Diskussionen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast